Rezension: Die Telefonzelle am Ende der Welt – Laura Imai Messina

In Japan, am Hang des Kujirayama steht in einem wunderschönen Garten das Telefon des Windes. Viele Hinterbliebene, die einen geliebten Menschen verloren haben kommen dorthin, um mit ihnen zu sprechen. Als Radiomoderatorin Yui in ihrer Sendung davon hört, macht sie sich auf den recht langen Weg dorthin. Sie hat im Tsunami von 2011 ihre Mutter... Weiterlesen →

Rezension: Sommernacht von Lucy Foley

Jules und Will sind ein erfolgreiches Paar. Zwar heiraten die beiden recht schnell, trotzdem überlassen sie nichts dem Zufall. Denn die erfolgreiche, perfektionistische Unternehmerin und der charismatische Fernsehstar haben exklusiv für ihre Hochzeit eine Insel vor der Küste Irlands gebucht. Schnell merkt die Hochzeitsgesellschaft, dass sich nicht alles kaufen lässt: Ein Sturm zieht auf und... Weiterlesen →

Und dann war es Liebe von Lorraine Brown

Hannah, eigentlich Engländerin, ist auf dem Weg vom Venedig – Urlaub zu einer Hochzeit in Amsterdam. Mit dabei ist ihr Freund, der ihr diesen Urlaub spendiert hat. Nachts kann sie nicht schlafen und setzt sich in ein anderes Abteil, verpasst dabei jedoch die Trennung des Zuges. Als sie morgens aufwacht, ist sie plötzlich in Paris... Weiterlesen →

Rezension: Mord in Highgate von- und mit Anthony Horowitz

Ein wohlhabender Scheidungsanwalt, hingestreckt mit einem 2000 Pfund teuren Wein. Viele Verdächtige aus vergangenen Scheidungen, besonders die bekannte Schriftstellerin Akira Anno, haben ein Motiv. Auch der Lebensgefährte und eine Geschichte aus der Vergangenheit rücken in den Fokus der Ermittlungen. Und der arme Anthony Horowitz (gleichzeitig auch der Autor!) muss mit dem nicht immer sympathischen Ex... Weiterlesen →

Rezension: Eine Prise Marrakesch von Thea C. Grefe

Charlotte und Klara reisen jeweils alleine nach Marrakesch. Die eine möchte vor der Scheidung den Kopf frei kriegen und die andere hat die Reise bei einem Kochwettbewerb gewonnen. Beide freunden sich an, da sie nebeneinander im Hotel von Karim wohnen. Der hat gesundheitliche Probleme und eigentlich keine Zeit für das alte, heruntergekommene Hotel seiner Familie.... Weiterlesen →

Rezension: Nachttiger von Yangsze Choo

In Britisch –Malaya hat der chinesische Houseboy Ren in den 1930er - Jahren eine unglaubliche Mission:  Auf dem Sterbebett musste er seinem Master versprechen, seinen vor Jahren amputierten Finger zu finden und mit ihm zu begraben.  Denn nur so kann seine Seele nach dem Tod ihre Ruhe finden. Er hat 49 Tage Zeit für die... Weiterlesen →

Erstelle kostenlos eine Website oder ein Blog auf WordPress.com.

Nach oben ↑