Rezension: Bruderlüge von Kristina Ohlsson (Benner #2)

Brüderlüge„Bruderlüge“ ist der zweite Teil der zweiteiligen Serie um Martin Benner und schließt in der Handlung direkt an Teil 1 „Schwesterherz“ an. Wer den ersten Teil nicht kennt, sollte auch bei meinen Rezensionen chronologisch vorgehen und zunächst die erste Rezension lesen:

Worum es  in Teil 1 ging, erzähle ich HIER. 

Im zweiten Teil, welcher kurze Zeit nach dem Ende vom ersten Teil ansetzt, hat Martin Benner einen neuen Gesprächspartner für sein Interview, welches als Rahmen für die Handlung dient. Denn der erste Interviewpartner ist schon nicht mehr am Leben – in dieser Geschichte pflastern einige Leichen den Weg der Hauptperson.

In dieser Geschichte muss er nun herausfinden, wo der verschollene Mio ist. Dieser ist der Sohn der inzwischen verstorbenen Sarah Texas, die als Mörderin verurteilt wurde und deren Schuld der Anwalt Benner in Teil 1 posthum noch „zurückbeweisen“ sollte. Zunächst widerwillig aber zunehmend fasziniert befasste sich Martin Benner mit der Geschichte von Sarah Texas und bemerkte bald einige Ungereimtheiten. Je weiter er sich in den Fall verstricken ließ, desto mehr ruhte der Fokus auf einmal auf ihn selbst. Menschen, die ihm von Sarah Texas Unschuld berichteten, waren auf einmal tot, und er selbst war der Mordverdächtige. Immer tiefer im Schlamassel reiste er nach Texas, musste um seine Liebsten fürchten und bekam am Ende des ersten Bandes ein paar Antworten und noch mehr neue Fragen. Diese werden nun in diesem Band geklärt, die Geschichte wird hier abgeschlossen.

Stil, Machart, Meinung

Wie man sieht, sind bei diesem Zweiteiler die Bände und die Geschichte eng verstrickt. Es ist schwierig, hier zu viel zur Handlung zu sagen ohne für Interessierte zu spoilern, denn sonst ist Band 1 ja nicht mehr interessant –  und bei dem sollte man hier auch zwingend anfangen.

Die Schreibweise der Autorin ist wie immer fluffig, gut ausbalanciert und macht die Sache spannend. Im Vergleich zu Teil 1 muss ich hier jedoch ein anderes Tempo feststellen: Im ersten Band werden viele Personen detailliert beschrieben, die Geschichte nimmt sich Zeit, um angemessen in die Tiefe zu gehen. Mit diesem Vorwissen geht’s dann in diesem zweiten Teil alles etwas schneller. Die vielen Personen, Verbindungen und Schicksale vom ersten Teil werden nun etwas eiliger abgehandelt. Es kommt mir fast so vor, als hätte die Autorin erst 3 Bände für die Geschichte eingeplant und dann doch auf 2 verkürzen müssen. Denn die vielen angefangenen Sachen werden meiner Meinung nach etwas schnell abgehakt. Es ist zwar alles sinnig aufgelöst, aber die Motive der Personen und einige Antworten kamen mir etwas zu kurz.

Dazu muss man jedoch sagen, dass die Autorin ihrer Taktik vom ersten Buch treu geblieben ist: Der Leser hat selbst einiges zu tun, er muss raten wie es nun wirklich ist und wird das eine ums andere Mal in die Irre geführt. Das ist auch im zweiten Teil gut gelungen.

Was lernen wir daraus?

Reihen stellen den Autor immer vor ein paar grundlegende Fragen: Wie gestalte ich den Cliffhanger und wo steige ich im nächsten Band wieder ein? Muss ich im nächsten Band noch einmal genau erklären, was im ersten Band passiert ist, damit auch Quereinsteiger etwas mit der Handlung anfangen können? Behalte ich den Stil, das Tempo etc. bei oder mache ich es dann doch anders?

In dieser Reihe herrscht im ersten Teil ein anderes Tempo vor als im Zweiten. Natürlich muss der erste Band hier eine Menge Personen, Verstrickungen und Schicksale vorstellen. Im zweiten Band hat der chronologisch vorgehende Leser dann schon das Vorwissen und das Tempo kann angezogen werden. Ganz klar ist: Ein Einstieg in die Geschichte mit dem letzten Band bringt wenig bis Garnichts. Diese Reihe macht nur Sinn, wenn zuerst Band 1 und dann Band 2 gelesen wird. Band 1 ohne Band 2 lässt zu viele Fragen offen und so bedingt ein Lesen von Band 1 auch ein weitergehendes Lesen von Band 2. Band 2 ohne das Vorwissen aus Band 1 bringt auch nichts, weil die Handlung einfach zu eng verstrickt und zu komplex ist. Wer also mit dieser Reihe beginnen möchte, muss bei 1 anfangen und 2 mit einplanen.

Für den Verkauf gut: Der erste Band ist (meiner Ansicht nach) besser und wer alle Fragen klären möchte, muss dann auch Band 2 kaufen. Wer spontan Band 2 kauft, wird schnell merken, dass er sich auch noch Band 1 anschaffen muss. 🙂

Für den Verkauf schlecht: Band 2 ist für den Leser, der Band 1 nicht kennt, wohl sehr unbefriedigend. Ein unwissender Spontankauf ist hier nicht gut – der Leser wird das buch nicht weiterempfehlen.

Fazit

Diese Reihe hat mir an sich gefallen, wobei ich mir nach dem ersten Band etwas mehr vom zweiten Band versprochen hatte und es zwischenzeitlich dann doch etwas „an den Haaren herbeigezogen“ war (ich darf hier nicht spoilern..) . Dazu muss ich jedoch sagen, dass ich dabei auf hohem Niveau nörgele. Kristina Ohlsson trifft mit ihrer Schreibe und ihren Geschichten grundsätzlich meinen Geschmack, Thriller mit Krimi, ich darf mir meine eigenen Gedanken machen, spannend und nicht ausschweifend mit einigen humorvollen Elementen geschrieben und einfach gut. Im Vergleich zur Reihe um Alex Recht und Co. Muss ich jedoch sagen, dass diese Reihe nicht an rankommt. Ich wollte diesem zweiten Band zunächst 3 Sterne geben, bleibe aber nun für diesen Band und die gesamte Reihe bei 4 Sternen, weil im Vergleich zu anderen Autoren diese Autorin einfach ihr Handwerk versteht und meinen grundsätzlichen Geschmack trifft. Sie hat auch schon 5 Sterne von mir abgestaubt, aber dafür reicht es dann doch nicht. Wer ihre Bücher mag, wird auch dieses mögen. Wer Thriller mit Tiefgang und Krimi- Elementen mag, die sich nicht in belanglosen Details verzetteln, der dürfte hier genau richtig sein. Die andere Reihe ist trotzdem besser.

Hier meiner anderen Rezensionen von Kristina Ohlsson – Büchern, beide 5 Sterne:

Rezension: Papierjunge von Kristina Ohlsson

Rezension: Himmelschlüssel von Kristina Ohlsson

Hier der Link zu der Verlagsseite für mehr Details:

Bruderlüge bei Randomhouse

Rezension: Ragdoll – Dein letzter Tag von Daniel Cole

Ragdoll Daniel Cole Dein letzter TagAls die Detectives der Mordkommission des New Scotland Yard an den Fundort einer Leiche kommen, haben auch die erfahrenen Ermittler mit dem gebotenen Anblick zu kämpfen. Die Leiche besteht nämlich aus 6 Leichen. Die Körperteile verschiedener Opfer wurden zu einer Lebensgroßen Ragdoll, einer Flickenpuppe, zusammengenäht. Als wäre das nicht alles schon schlimm genug, zeigt das makabere Leichengebilde auch noch auf die Wohnung von einem der Ermittler. Und dieser Ermittler, Wolf, hat eine ganz besondere Geschichte: vor Jahren hatte er den „Feuerbestatter“ gejagt. Als der brandgefährliche Serientäter trotz der Ermittlung von Wolf vor Gericht freigesprochen wurde, ging es mit dem Detective durch und er versuchte noch im Gerichtssaal, ihn zu töten. Nun, Jahre später, hat er sich wieder erholt. Aber die Vergangenheit wird ihn mit diesem Fall einholen. Als seine Ex-Frau kurz darauf auch noch eine Todesliste erhält, die das nächste Opfer und den Tag dessen Todes verrät, wird der ganze Fall noch schlimmer. Denn auch Wolf steht drauf..

Stil, Machart, Meinung

Der Thriller ist packend. Auf den ersten Seiten geht’s gleich los, und bis zur letzten Seite möchte man diese Geschichte möglichst nicht mehr aus der Hand legen. Bei mir dauerte es  etwas länger, da ich gerade einen Job habe, eine Wohnung suche und meine Eltern umziehen. Trotzdem habe ich mir zwischendurch immer mal ein Kapitel gegönnt. Denn für einen Kurztrip in die Welt des Ragdoll- Killers ist dieser eher dicke Wälzer gut gemacht: die einzelnen Abschnitte sind angenehm kurz und man weiß im nächsten Abschnitt durch gute Eingangssätze auch sofort wieder, was los ist. Der Schreibstil ist fluffig und konzentriert sich in meinen Augen auf die wichtigen Dinge, ohne kleine amüsante Details zur Abrundung auszulassen. Die Dialoge gefallen mir.

Ein Thriller hat immer irgendwie das Element „Wettlauf gegen die Zeit“ in sich. In diesem hier  ist das ganze durch die Todesliste mit Datum natürlich sehr plakativ und damit auch gut gelungen. Der Detective muss den Killer stoppen, denn wenn er es nicht tut ist er das letzte Opfer auf der Liste seines Widersachers. Trotz des rasanten Tempos gibt es immer wieder Rückblicke in die Vergangenheit, den die gegenwärtige Mordserie scheint etwas mit dem vom Detective früher gejagten Feuerbestatter zu tun zu haben. Krimi ist der Thriller (wie so oft) irgendwie auch, der Leser darf selbst raten, Theorien aufstellen und sich so seine Gedanken machen. Diese Mischung ist super, der Plot an sich auch.

Die Hauptfigur, Wolf, ist eher ein Antiheld. Ein Einzelgänger, ein mysteriöses Privatleben und Dinge, die verschwiegen werden. Von Dienstvorschriften scheint er noch nie gehört zu haben. Zielsicher schafft er es jedoch, sie alle zu brechen. Er muss in dieser Geschichte natürlich einiges aushalten, musste es schon in der Vergangenheit und ist eventuell auch noch in wenigen Tagen tot.

Die anderen Mitglieder des Ermittlungsteams sind gut gemacht. Es sind nicht zu viele, sodass man auch alle wiedererkennt. Es gibt die Frau, die irgendwie auch dem Antihelden nahesteht und nach aussen hin einen sehr harten Eindruck macht. Dann gibt es den Vorgesetzten, der lieber ermitteln will, einen lustigen Partner und einen engagierten Neuling im Team, welcher jeden Abend zu spät nach Hause kommt. Das Team ist gut zusammengestellt und macht Lust auf mehr. Ich sehe Potential!

Natürlich gibt es einen dramatischen Showdown, und natürlich werde ich nichts verraten. Um meinen Kritikpunkt zu erklären, muss ich jedoch trotzdem bis ans Ende der Geschichte springen. Während der Geschichte, welche recht lang und vielschichtig ist, stellte ich mir als Leser die ein – oder andere Frage zum Vorgehen und zu den Motiven des Killers. Nach der letzten Seite blieben davon leider einige Fragen offen.

Die Reihe

Zunächst war mir auch etwas unklar, ob dieses Buch in einer Reihe angelegt ist. Der Buchumschlag gab auf diese Frage zunächst keine Antwort. Am Anfang war ich sicher, dass ich einen Vorgänger verpasst haben musste, da der eine große Fall in der Vergangenheit so beschrieben war, als sei es genug Stoff für ein ganzes Buch. Nein, Recherchen ergaben: Dieses Buch ist das Debüt des Autors Daniel Cole. Am Ende des Buches war mir dann auch klar, dass es um dieses Team wohl einen weiteren Band geben wird, denn es cliffhangert. Tatsächlich fand ich auf der Ullstein – Website auch den Zusatz hinter dem Titel „New Scotland Yard Thriller #1“, wodurch sich eine #2 anzukündigen scheint. Schon vor dem Fazit: Ich würde #2 lesen ..

Was lernen wir daraus?

Wieso einen Thriller mit dem Fund einer Leiche beginnen, wenn man direkt mit 6 Leichen in einer anfangen kann? Der allgemeine Trend zu Sonderangeboten wie „buy one, get one free“ oder „6 Produkte in einem“ ist allgemein zu beobachten. Hier haut der Autor frei nach dem Motto „the bigger, the better“ gleich zu Beginn seines Debüts, direkt mal ordentlich auf die Kacke. Und als wären 6 Leichen in einer nicht schon genug, taucht direkt auch schon eine Todesliste mit einigen Kandidaten auf, von denen wohl die meisten auch dran glauben müssen. Und das alles in Verbindung mit einer Mordserie in der Vergangenheit, bei der mehrere Kinder dran glauben mussten. Mord und Totschlag! Trotzdem ist es nicht nur eine Story, die sich selbst mit ihren Leichen und Todesarten zu überbieten versucht. Die Opfer haben alle eine Bedeutung, Verbindungen müssen gefunden werden und der Plot ist in sich schlüssig. Wenn sich dann am Ende die Leichen stapeln, dann geht das in Ordnung. Trotzdem muss es meiner Meinung nach in Krimis oder Thrillern nicht darum gehen, dass möglichst viele Menschen sterben. Es geht für mich mehr um die anderen Elemente, vor allem der Plot, die Auflösung, die Machart und auch der Sinn hinter dem Ganzen.. Oder?

Fazit

Ich habe das Lesen sehr genossen, war von der ersten Seite an gepackt und fand den Schreibstil, die Aufteilung der einzelnen Abschnitte sowie die Personen, die Story, den Plot, die kreativen Ideen und auch die teilweise amüsanten Dialoge mitten im Leichendschungel sehr gelungen. Fast hätte ich 5 Sterne springen lassen, aber einen Kritikpunkt habe ich einfach: Wenn ich mich während des Lesens Frage, wie und warum der Killer etwas gemacht hat, dann möchte ich am Ende auch die Antworten auf diese Fragen haben. Ein paar Fragen sind offen geblieben, leider. Trotzdem kann ich dieses Buch allen Liebhabern von packenden Thrillern wärmstens empfehlen und warte schon gespannt auf das nächste Buch von Daniel Cole. Den Namen werde ich mir merken!

 

Hier gibts die Details auf Amazon

 

Hier gibts die Informationen auf der Verlagsseite

Rezension: Schwarzes Netz von Val McDermid

Val McDermid Schwarzes Netz.jpgEine mysteriöse Serie von Selbstmorden zieht die Aufmerksamkeit von Tony Hill auf sich. Zunächst möchte er mit dem Rätsel nur Carol Jordan beschäftigen, die dringend Ablenkung von ihren Problemen braucht. Mehrere Frauen, die mitten im Leben standen und einen starken Eindruck machten, scheinen sich überraschend das Leben genommen zu haben. Es gibt mehrere Gemeinsamkeiten: Jede Frau hatte kurz vor ihrem Tod mit einem Shitstorm im Internet und den üblen Beschimpfungen von Trollen zu kämpfen. Außerdem finden sich in der Nähe der Leiche jedes Mal die Werke von Schriftstellerinnen wie Slyvia Plath oder Virginia Woolf. Als Carol Jordan eine neue Chance mit einer von ihr zusammengestellen Ermittlergruppe bekommt, kann sie viele alte Bekannte in ihr Team holen und diesen Fall als „Probelauf“ für die Ermittlung nutzen. Ob wirklich etwas an der Theorie eines Serienkillers dran ist, wird sich zeigen.

Die Reihe

Diesen Punkt ziehe ich heute vor, denn ich möchte den Lesern, die die Fälle von Tony Hill und Carol Jordan nicht kennen, Zeit sparen. Diese Reihe von Val McDermid und mehrere unabhängige Geschichten von ihr habe ich schon während den letzten Jahren meiner Schulzeit ab Band 1 für mich entdeckt. Irgendwann habe ich jedoch den Faden verloren, warum weiß ich eigentlich nicht. Besonders im Gedächtnis geblieben ist mir Die Erfinder des Todes“ target=“_blank“>„Die Erfinder des Todes“, in diesem Buch ermordet ein Serienkiller Autoren genau so, wie sie es in ihren Thrillern beschrieben haben. Zurück zur Reihe: Das schwarze Netz ist bereits Band 9 der Reihe Hill/Jordan. Ich hatte mindestens 3 Bücher dazwischen verpasst, konnte mich aber gut wieder hinein finden und mich an viele der Charaktere halbwegs erinnern. Durch Andeutungen weiß ich, dass ich viel verpasst habe. Wer von dieser Reihe noch nichts gehört hat, sollte vielleicht bei Band 1 anfangen. Wen es nicht stört, unwissend in genau diese Geschichte um Shitstorms und Internet-Trolle einzutauchen, der hat zumindest den Vorteil , dass sich Carol Jordan ein neues Team zusammenstellt und so jeder vorgestellt wird.

Stil, Machart, Meinung

In gewohnt schwungvollem und spannendem Schreibstil wird ein vergleichsweise kurzer Thriller sehr gut erzählt. Wie schon gesagt, ist für den vollständigen Lesegenuss etwas Vorwissen von den 8 Vorgänger-Bänden wünschenswert, es würde wohl aber auch ohne einigermaßen klappen. In mehreren Perspektiven werden natürlich vor allem die Perspektiven von Tony Hill und Carol Jordan (den Hauptpersonen mit einer sehr verkorksten Beziehung zueinander.. und überhaupt) nicht zu kurz kommen. Auch der Mörder (Überraschung, es gibt einen Mörder..) und die Mitglieder des im Laufe des Buches zusammengestellten Teams berichten dem Leser exklusiv ihre Gedanken. Recht kurze Kapitel und die wechselnden Perspektiven in einem angenehmen Schreibstil, der sich nicht mit detailreichen Ausschweifungen belastet, sind genau nach meinem Geschmack und machen die Geschichte sehr spannend.

Etwas gestört hat mich die Balance der Geschichte, obwohl die Auswahl für meine Vorerfahrung eigentlich perfekt war. Für mich nehmen die Probleme von Carol Jordan und die Lösungsversuche von Tony Hill sowie die Zusammenstellung des Teams eigentlich etwas überhand. Es fühlt sich ziemlich blöd an, das zu schreiben, denn diese Informationen sind gerade für mich, die ich ein paar Bände verpasst habe, sehr wichtig und gut um wieder Fuß zu fassen. Trotzdem ist dieser sehr interessante Fall, mit einer ziemlich genialen Idee für eine Mordserie, in meinen Augen etwas zu kurz gekommen. Hier hätte man noch mehr draus machen können und dem Handlungsstrand mehr Raum zugestehen können. Dafür hätte man wohl eher dem gesamten Buch mehr Seiten zugestehen können und nichts von den anderen Handlungssträngen kürzen brauchen, dann wäre es perfekt gewesen. Ich war jedenfalls etwas überrascht, wie schnell dann die Lösung da war.

Was lernen wir daraus?

Es scheint nicht einfach zu sein, Leser an sehr lange Reihen zu fesseln. Wie schon gesagt, weiß ich nicht warum ich diese gute Reihe dann nicht mehr weiterverfolgt habe. Als ich dieses Buch nun  vor einer Bahnfahrt auf dem Bücherstapel im Bahnhofsbuchhandel liegen sah, war ich jedenfalls voller Vorfreude und musste damit gleich anfangen. Gut gemacht hat die Schriftstellerin die Einführung für Leser, die nicht alle Bände gelesen haben. Man möchte für die Einen nicht zu viel wiederholen, für die Anderen muss man jedoch alle wichtigen Informationen aus den vergangenen Bänden kurz einfließen lassen, damit sie alles verstehen. Auf Grund dieser langen Reihe und doch auch vielen Personen in dem Ermittlerteam nimmt es hier jedoch viel Raum ein – im Vergleich zu der genial ausgetüftelten Mordserie.. denn da muss man erst einmal drauf kommen.

Eigentlich ist es dann aber doch ziemlich clever, wie Val McDermid ihren Figuren treu bleibt, sie aber nun mit einem neuen Ermittlerteam irgendwie neu erfindet. Hill/Jordan 2.0 sozusagen, ein Neustart. Vielleicht kann man damit auch im 9. Band noch neue Leser an die Reihe binden? Ich finde das ziemlich interessant.

Fazit

Ich vergebe 4 von 5 Sternen. Da ich sehr froh bin, diese Reihe wiederentdeckt zu haben, werde ich sicherlich auch den 10. Fall um das Team gern wieder lesen. Die Schreibweise und die Spannung ist wie für mich gemacht, und nun mit dem neuen Team bin ich bereit für den nächsten Fall. Die geniale Idee um die Mordserie kommt für mich wie schon gesagt etwas zu kurz, deshalb muss der Stern abgezogen werden.

Ich kann diese Reihe/ dieses Buch trotzdem wärmstens an alle Fans schnörkelloser, spannender Thriller mit einem interessanten Ermittlerteam empfehlen. Grundsätzlich würde ich von vorne anfangen, zur Nor geht’s aber auch so..

Mit Klick aufs Buch gibt es die Details zum Buch auf Amazon:

Rezension: DNA von Yrsa Sigurdardóttir

yrsa-sigurdardottir-dnaDie ersten Seiten lassen schon erahnen, warum der Titel des Buches eine große Rolle in der nachfolgenden Mordermittlung spielen wird. Drei Geschwister haben Schlimmes durchgemacht und sollen nun getrennt adoptiert werden. Was das damit zu tun hat, dass ein Killer seine Opfer bestialisch ermordet, ohne dafür großartig einen Finger krumm zu machen, wird sich herausstellen. Jedenfalls ist eine Menge Klebeband im Spiel, und alltägliche Haushaltsgeräte kommen auch zu ihren „5 Minuten Ruhm“, wenn dieser Ruhm auch sehr zweifelhaft ist.

Da beim ersten Mord ein Kind der einzige Zeuge ist, ist die Polizei auf die Hilfe der Kinderpsychologin Freya angewiesen. Der Polizist, der plötzlich und unerwartet  die Ermittlung leiten soll, ist sehr überrascht als er die Psychologin trifft. Denn die beiden hatten einen One Night Stand, bei dem er sich eher unrühmlich verhalten hat..

Stil, Machart, Meinung

Der Thriller ist gut und flüssig geschrieben. Definitiv ist das Buch nichts für schwache Nerven, denn die Morde sind sehr brutal und detailreich geschildert. Auch wenn der Trend zu immer bestialischeren Morden zu gehen scheint, hat die Autorin sich hier kreativ ausgelebt und keine 08/15 Morde inszeniert.

Der normale Thriller mit Morden, deren Aufklärung, Spannung und einem Wettlauf gegen die Zeit wird von Yrsa Sigurdardóttir, wie ich es auch schon in der vorherigen Reihe um die Rechtsanwältin Dora geschätzt habe, um eine Dimension erweitert: Die Vergangenheit. Auch dieses Mal hängt die Mordserie offensichtlich mit Geschehnissen in der Vergangenheit zusammen, die der Leser größtenteils nur durch die Anfangsszene erahnen kann. Während ich mich also immer fragte „wie hängt das zusammen, ist eine der handelnden Personen eines dieser Kinder aus der ersten Szene?“, gab es von der Autorin jedoch bis zur Auflösung nur wenig Hinweise. Trotzdem, oder auch gerade deswegen, mag ich diese Verbindung in die Vergangenheit sehr.

Was mir allerdings nicht ganz so gut gefallen hat wie der Rest, ist die Balance der Perspektiven. Während ich mir mehr Handlung aus der Perspektive der Kinderpsychologin und des Ermittlers und den Ermittlungen gewünscht hätte, waren mir die Perspektiven des Ermittlers mit einem privaten Problems mit einem Kollegen und die eines Amateurfunkers etwas zu ausführlich. Ich kann nicht mehr dazu sagen, ohne zu spoilern. Das ist natürlich nur mein subjektives Empfinden und die Autorin kann auf jeden Fall machen, was sie will. Ich kann nur sagen: es war mir phasenweise etwas lang, während andere interessante Dinge etwas kurz gehalten waren.

Die Reihe

DNA ist der Auftakt der Reihe um die Kinderpsychologin Freya und den Ermittler Huldar. Die Beziehung zwischen den beiden und die verschiedenen Berufe bieten viel Potential für weitere Fälle, daher werde ich mir den zweiten Teil sicherlich auch zulegen..

Fazit

4 von 5 Sternen. Einen Punkt ziehe ich ab, weil mir einige Dinge etwas zu ausführlich waren, während ich mir wieder andere Sachen gern etwas länger gewünscht hatte. Trotzdem kann ich diesen Thriller nur empfehlen, die normalen Zutaten eines guten Thrillers werden durch Geschehnisse in der Vergangenheit zu einem spannenden Rätsel. Ich werde auch den zweiten Teil dieser Reihe gern lesen.

Hier gibt´s die Details zum Buch und der Autorin auf der Verlagsseite

Hier gibt´s meine Rezension zu „das gefrorene Licht“ von Yrsa Sigurdardóttir (aus der Reihe um Rechtsanwältin Dora)