Rezension: Tick Tack von Megan Miranda

Tick Tack Megan MirandaNic  hat gerade einen Verlobungsring an den Finger bekommen, da erhält sie eine mysteriöse Nachricht von ihrem Vater: „Dieses Mädchen. Ich habe es gesehen.“ Diese Nachricht weckt unangenehme Erinnerungen an ihre Jugend, denn vor 10 Jahren verschwand in ihrer Heimatstadt ihre beste Freundin – und wurde nie wieder gesehen. Ihr Vater ist in einem Pflegeheim und dement, ein Anruf von ihrem Bruder offenbart, dass es zuhause schlimmer steht als gedacht. Das Haus muss verkauft werden und Nic fährt zurück in ihre Heimatstadt, um alles zu regeln. Und, um dem neuen Hinweis von ihrem Vater nachzugehen. Dort angekommen trifft sie nicht nur auf ihre ehemals große Liebe Tyler, sondern wird auch mit einem weiteren vermissten Mädchen und mehreren Verdächtigen vom früheren und aktuellen Fall konfrontiert.. Tick, Tack.

Stil, Machart, Meinung

Dieser Thriller ist anders als andere Thriller. Denn nach einer gewissen Einführungszeit in der Gegenwart und einem dramatischen Cliffhanger läuft die Geschichte rückwärts ab. Nachdem eine Seite verkündet „Zwei Wochen später“ geht es mit Tag 15 beginnend bis hin zu Tag 1. So dröselt sich die Geschichte um die Clique der Jugendlichen in ihrem Heimatdorf irgendwo in den USA langsam aber sicher auf und der Leser gelangt mit der Hauptperson Nic zu des Pudels Kern. Da man vor dem Beginn der Rückwärts-Erzählweise einen fiesen Cliffhanger serviert bekommt, ist die Spannung eigentlich eher im Hinterkopf als akut.

Deshalb frage ich mich, ob Thriller das richtige Wort für die Geschichte ist. Mit dem Cliffhanger kommt es der Sache näher, aber ein Kriminalroman wäre eventuell etwas passender. Man hat ein Dorf, ein Verbrechen in der Vergangenheit und mehrere Verdächtige.

Durch die Erzählweise wird die Geschichte von einer erfrischend anderen Perspektive aufgedröselt. Der Leser ist stets mit der Hauptperson gedanklich unterwegs und bekommt an einem Tag beispielsweise das Häppchen „es tut mir Leid, was auf Laura`s Babyshower passiert ist“ hingeworfen. Um dann 2 Tage früher und gleichzeitig 2 Abschnitte später zu erfahren, was da überhaupt  los war.

Dieses Buch scheint nicht Teil einer Reihe zu sein sondern ganz für sich zu stehen, es kann also einfach so losgelesen werden. Ich muss übrigens sagen, dass ich nach diesem Buch jetzt auch 2 Tage lang noch nicht bereit war für ein anderes, sondern das Geschehene erst einmal auf mich wirken lassen musste (auch bevor ich die Rezension schreibe). Es ist anders, es ist gut und spannend, ich war gefesselt und ich würde das nächste Buch der Autorin auf jeden Fall lesen. Es war erfrischend anders, und doch mit einem mir bekannten (und bei mir sehr beliebten) Schema des Whodunnit gemacht.

Am Ende löst sich auf jeden Fall alles gut auf, und meine kleine Kritik zur Auflösung kann ich leider nicht verraten, weil das gleichzeitig ganz fieses spoilern wäre..

Was lernen wir daraus?

Man muss sich auch mal was trauen – und dann muss man es auch durchziehen! Ich finde die Idee, die Geschichte rückwärts aufzuösen, nachdem man dem Leser eine spannende Situation am Ende schon gezeigt hat, sehr gut. Es ist mal was anderes, aber der Leser muss sich natürlich auch drauf einlassen können und ein wenig konzentrieren. Die Autorin hat diese Form gewählt und ist ihr immer treu geblieben. Nebenbei hat sie dieses stilistische Mittel gut genutzt, um den Leser im Dunkeln tappen zu lassen und nach und nach – wie bei chronologischer Erzählweise auch – kleine Hinweise hinzuwerfen.

Fazit

Fazit, der Thriller, der auch irgendwie ein Kriminalroman ist, hat mir sehr gefallen. Ein altes Schema (Whodunnit) wurde mit einer erfrischend anderen und auch anspruchsvollen Erzählweise kombiniert. Ich habe einen Kritikpunkt zum Ende (kann ihn leider nicht verraten..) und gebe davon knapp die Bestnote: 4 Sterne von mir für das Buch und eine Leseempfehlung für alle die Krimis, Thriller und besonders Whodunnit mögen. Müsste ich mich entscheiden, würde ich sagen die Geschichte ist für Frauen vielleicht etwas interessanter als für Männer. Genau belegen kann ich das allerdings auch nicht.

Viel Spaß beim lesen – und ich freue mich auf Kommentare zum Buch, da das Konzept ja wirklich anders ist, denke ich mal das es da eine Menge unterschiedlicher Meinungen gibt.

Hier gibt´s die Details zum Buch auf der Verlagsseite.

Advertisements

Rezension: Sog von Yrsa Sigurdardóttir (Huldar & Freyja #2)

Yrsa Sigurdardottir SogKommissar Huldar ist nach seinem ersten Abenteuer in „DNA“ vom Chefposten ans Ende der Nahrungskette in der Mordkommission geraten und bekommt einen eher kleinen Ermittlungsauftrag. In der Zeitkapsel auf dem Grundstück einer Schule wurden die Aufsätze einer ganzen Klasse ausgegraben, von denen einer eher unüblich ist: Es liest sich wie eine Todesliste mit Initialen von Opfern. Als der Kommissar entdeckt, dass eventuell eine Verbindung zum großen Fall der Mordkommission besteht hat er einen guten Grund, Kinderpsychologin Freyja anzufordern, die nach dem letzten Abenteuer der beiden auch nicht so gut dran ist, in ihrem Job. Die beiden treffen bald das Kind, welches diesen Aufsatz vermutlich verfasst hat und stoßen bald auf ein lange zurückliegendes Verbrechen vom Vater des Jungen: Der Mord an dem kleinen Mädchen Vaka. Während über diesen Fall in den Archiven erstaunlich wenig Informationen zu finden sind, tauchen Hände, Füße, Särge und noch vieles mehr auf..
Stil, Machart, Meinung
Das erste Buch um die Psychologin und den Kommissar hat mich sehr gut unterhalten und ich habe 5 Sterne vergeben. Im zweiten Buch knüpft die Autorin einige Zeit nach dem Band an. Beide Hauptdarsteller haben unter den Folgen gelitten – die verwirrenden Gefühle für einander haben sich jedoch nicht verändert. „Es ist kompliziert“, wie man so schön sagt. Trotz aller Kompliziertheit sind die beiden ein gutes Team für Ermittlungen und auch sonst sehr gute Charaktere, mit denen sich wohl auch so mancher identifizieren kann. Es sind keinesfalls Helden ohne Ecken und Kanten.
Wie man es von der Autorin gewohnt ist, werden Ermittlungen der Gegenwart geschickt mit Vorfällen aus der Vergangenheit verknüpft – die Recherche ist dabei nicht langweilig, sondern ganz im Gegenteil interessant und gut gestaltet. Es ist ganz klar ein Thriller, wie gesagt mit besonderem Augenmerk auf die Vergangenheit und vielen Krimielementen. Der Leser kann einiges erahnen oder rätseln, wird allerdings von Wendungen überrascht. Es ist kein seichter Landhauskrimi sondern lebt auch von der Kreativität der Autorin mit einem Hang zu ..sagen wir mal.. ungewöhnlichen und brutalen Morden. Nichts für schwache Nerven. Der Schreibstil ist gewohnt fluffig, einerseits geht es rasant voran, andererseits gibt der Blick in die Vergangenheit ein seichteres Tempo vor. Ich mag die Balance der Autorin: Keine Ausschmückenden Sätze und Worte die mich langweilen, dafür aber trotzdem vielschichtige Perspektiven und Personen.
Wichtig zu sagen: Dieser Band kann zwar auch solo gelesen werden, ich empfehle bei dieser Serie jedoch auf jeden Fall, chronologisch vorzugehen und bei Band 1 anzufangen. Wie gesagt: Man kann nur die Ermittlungen hier natürlich auch so lesen, aber für die Hauptfiguren und deren Hintergrund wäre das Vorwissen aus „DNA“ schon gut. Da Band 1 total super ist, ist diese Empfehlung ja auch nichts Schlimmes. Dieser Band hier kommt schon fast an den Vorgänger heran, ich finde die erste Geschichte jedoch von den Morden und Recherchen her noch etwas herausragender. Bei diesem Band hatte ich zusätzlich leichte Probleme, sofort in jedem neuen Absatz einzuordnen um wen es sich da grad handelt – an die isländischen Namen muss ich mich wohl noch gewöhnen.
Was lernen wir daraus?
Wer einen grandiosen Auftakt zu einer Reihe schreibt, hat es natürlich mit den Folgebänden schwer. Dieser Band ist für mich wie gesagt nicht ganz so gut wie der erste, meine Erwartungen hingen aber auch sehr hoch. Für sich ist „Sog“ super. Die angespannte Beziehung der Hauptpersonen macht es auch für einen Folgeband spannend, das ist sehr gut angelegt. Die zukünftigen Fälle sind jedoch etwas eingeschränkt in der Wahl der Themen. Da ein Kommissar mit einer Psychologin im Kinderhaus zusammenarbeitet, bleibt ja eigentlich nur das Thema „Kinder als Opfer“ übrig. Da die Autorin jedoch sehr kreativ ist was Morde und Recherchen angeht, bin ich dann aber doch wieder recht sicher, dass sie diese Einschränkung zur guten Unterhaltung umgeht. Falls sich die Fälle dann im Kern allerdings in jedem Folgeband ähnlich sehen und die Hauptpersonen auch immer ein kompliziertes Verhältnis zueinander haben, dann wäre das natürlich etwas schwach.
Fazit
Ich vergebe 4 Sterne, da ich dieses Buch im Vergleich zum Vorgänger etwas schwächer finde. Trotzdem ist das Buch gut, ein rasanter und spannender Thriller für beide Geschlechter – aber nichts für schwache Nerven. Ein besonderes Merkmal ist die gute Verbindung von einer aktuellen Ermittlung mit Geschehnissen in der Vergangenheit. Wie gesagt sollte man mit Band 1 anfangen, bevor man sich in den „Sog“ dieses Buches ziehen lässt. Die Autorin hat auf jeden Fall wieder einmal bewiesen, dass ich sie zu recht auf der Liste meiner Lieblingsautoren habe..

Hier geht es zu meiner Rezension von Band 1 „DNA“

Hier gibt es die Details zum Buch auf der Verlagsseite